Mynämäki - Mietoinen

Direkt zum Seiteninhalt

Mynämäki

Mynämäki ist seit dem 1.1.2007 eine Großgemeinde, nachdem die bis dahin selbständigen Gemeinden Mietoinen und Karjala dazukamen. Heute hat Mynämäki ca. 8000 Einwohner, liegt in Südwestfinnland im Regierungsbezirk Varsinais-Suomi 30 Kilometer nordwestlich von Turku. Im Südwesten seines Gemeindegebiets grenzt Mynämäki an die Ostseebucht Mietoistenlahti, die wegen des bekannten Vogelschutzgebietes separat vorgestellt wird.
Die erste urkundliche Erwähnung von Virmo (der schwedische Name  von Mynämäki) stammt aus dem Jahre 1309. Die zw. 1425 - 1440  errichtete Sankt-Laurentius-Kirche von Mynämäki ist nach dem Dom von Turku die zweitgrößte mittelalterliche Kirche Finnlands. Mynämäkis Wappen ist das alte Wappen von Mietoinen und zeigt drei bekannte Persönlichkeiten (siehe Mietoinen).

PESÄPALLO: Die finnische Variante von Baseball ist die beliebteste Sportart in Finnland und kommt in der Beliebheit noch vor Eishockey. Die Damenmannschaft von Mynämäki ist 2018 in die höchste Liga in Finnland aufgestiegen und die ganze Gemeinde ist aus dem Häuschen.
STRICKKUNST: Im August 2018 war im Zentrum von Mynämäki eine aussergewöhnliche Ausstellung zu sehen. Die Bäume im Park und sonstige Gegenstände wurden mit kunstvollen, handgestrickten Kunstobjekten verkleidet. Den ganzen Winter haben über 100 Dorfbewohner und Organisationen fleissig dafür gearbeitet.

PYHEEN TORI: Der Freitagsmarkt vom Ortsteil Mietoinen ist inzwischen ein Geheimtip für die Bürger aus der Umgebung. Neben vielen Lebensmitteln aus der Region, gibt es immer wieder auch interessante Auftritte von Gruppen und Bürgern aus der Gegend. Absolut zu empfehlen.

Mit diesem Projekt wird Mynämäki in den nächsten Jahren weltweit auf großes Interesse stoßen.
Gadolin Älykylä in Mynämäki (ein Wohnprojekt, das das Wohnen in den nächsten Jahren revolutionieren soll) entsteht ab dem nächsten Jahr in der Nähe des Bahnhofes. Zur Zeit werden interessierte Bürger gesucht, die mutig im Bereich Bauen und Wohnen neue Wege bestreiten wollen. Für die Häuser werden Holz, Lehm und umwetfreundliche Materialien eingesetzt, die  Heizung funktioniert ohne Umweltbelastung und modernste Computertechnik soll bewrken, dass keinerlei Ressourcen vergeudet werden. Wie alles genau funktioniert, wird man erst in den nächsten Monaten erfahren. Beteiligt bei der Umsetzung ist das finnische Tech-Start-up Heliostorage, das 2016 gegründet wurde und für die Implementierung seiner Erdwärmespeicher auf das IOTA Tangle setzt. Die Idee von Heliostorage besteht darin, das Erdreich im Sommer zu erwärmen und die Wärme für die Gebäudeheizung im Winter mit nur einer Wasserumwälzpumpe zurückzugewinnen. Dabei spielt der von Heliostorage entwickelte Regler eine Schlüsselrolle bei der Lösung. Wie das Start-up beschreibt, ist es ihnen gelungen teure Hardware durch Software zu ersetzen. Die Reglereinheit führt Temperatur-, Durchfluss-, Energie- und Leistungsmessungen vor Ort durch und sendet die Messungen an die Cloud, in der sich die Speicher- und Rückgewinnungsalgorithmen befinden. Die Berechnungen werden in der Cloud durchgeführt, die Ergebnisse werden dann an den Controller zurückgeschickt, der die notwendigen Anpassungen im System vornimmt. Sobald neue Informationen und Fotos vorliegen, werde ich davon berichten. Das Wohnen von Morgen interessiert mich sehr. Dem Projekt wünsche ich viel Erfolg!
Die folgenden Fotos zeigen interessante Orte und Gebäude von Mynämäki. Einfach mal durchklicken!!

1) Der Badesee Mynäjärvi: Sauberer See in Mitten von einem dichten Wald mit Saunen, Umkleidekabinen und mit einem Kinderspielpatz.
2) Der Laurentius-Markt (Laurin Markkinat) im August gehört in Mynämäki zu den Höhepunkten des Sommers. Der Besuch ist fast ein Muss, wenn man in dieser Gegend lebt.
3) Pyhän Laurin Kirkko, die Kirche des Heiligen Laurentius aus dem 14. Jahrhundert gehört zu den größten (2.) Feldsteinkirchen Finnlands. In den letzten Jahren wurde die Kirche aufwändig restauriert und ist auf alle Fälle einen Besuch wert. Die Geschichte der Kirche steht in Wikipedia.
4) Das Museum in Korvensuu: Hier wurde neben landwirtschaftlichen Maschinen im Jahre 1913 auch das erste Auto Mynämäkis gebaut. Ein Besuch lohnt sich zumal in der Nachbarschaft ein ehemaliges Wasserkraftwerk besucht werden kann. In Savikulma, nur ein Steinwurf entfernt erwartet den Besucher ein Sommercafe und eine Naturidylle am Laajoki-Fluß.
Zurück zum Seiteninhalt